Neugierde oder was soll es

Heute ist es mir wieder passiert, ich habe mit der „Karte“ bezahlt und musste unterschreiben.

Ich musste noch nie unterschreiben, immer wurde nach der PIN gefragt. Eigentlich ist das doch auch viel sicherer, die Unterschrift könnte man mit ein wenig Übung leicht nachmachen. Heute nun ist es mir zum zweiten Mal innerhalb von vierzehn Tagen passiert, dass ich unterschreiben musste und das an verschieden Tankstellen. Einzige Gemeinsamkeit….ich hatte meinen kurzen Jeansmini an. Ist das jetzt neu, oder war die Kassiererin neugierig und wollte wissen, ob ich die Person bin, auf die die Karte ausgestellt ist? Denn die Unterschriften wurden ganz genau mit einander verglichen, auch eher selten.

Advertisements

8 Kommentare zu „Neugierde oder was soll es

  1. Du wirst es umso mehr genießen können, wenn irgendwann deine Vornamensänderung durch ist und du dann auch ganz offiziell „Frau Chrisi“ bist.

    Der Tag, an dem ich meinen neuen Personalausweis abholen durfte, war einer der glücklichsten in meiner ganzen Svenja Karriere.

  2. Naja, das dauert ja bei mir noch ein wenig. 🙂
    Aber ich werde das mal beobachten…komisch ist es allemal. Beim ersten Mal habe ich noch gedacht, dass es Probleme mit der Leitung gab, aber gestern hat mir die Kassiererin gleich den Stift zum Unterschreiben hingelegt, kaum dass sie meine Karte hatte. Vielleicht darf ich ja in Zukunft auch in anderen Geschäften unterschreiben. Ganz komisch wird es dann, wenn die Frage nach dem Ausweis kommt.

  3. Bis Du Deine Vornamensänderung durch haben wirst, manchmal dauerts ja auch länger oder geht aus bestimmten Gründen erstmal gar nicht (was nicht immer alle verstehen können – schade) … gibt es natürlich auch die Möglichkeit, sich Karten nur mit Vornamens-Initiale ausstellen zu lassen. Klar muss man dann schon die Dringlichkeit erklären (Alltagstest) und somit eben bei Banken oder Kreditkartenunternehmen offen sein. Bei mir hat’s mit der Kreditkarte gut geklappt. Und ich bin schon einige Monate „unisex“ – hach! *freu*

    1. Das mit dem Vornamen bzw. der Änderung ist noch nicht auf der Agenda. Chrisi lernt gerade mal laufen, da machen wir ganz gemütlich einen Schritt nach dem Anderen.
      Wo Du aber gerade den Alltagstest ansprichst, der ist ja sowieso ein wenig albern, um heutzutage als Frau durch zu gehen müsste ich doch Hose und nicht Rock tragen. :mrgreen:

  4. Ja Chrisi, bei mir steht das mit der Vornamensänderung auch (noch?) nicht auf der Agenda, weil’s eben einfach nicht geht. Punkt. Klar könnte ich komplett „dazu stehen“, aber um welchen Preis? Hartz4? Oder irgendsoeiin LaLa-Job, wo ich dann nach kurzer Zeit vielleicht gekickt werde? Och Nö, danke.

    Und ja, der Alltagstest. Mmmh naja. Aber es war für die Mitarbeiterin ein gutes und für mich ein nützliches Schlagwort, mein Ziel zu erreichen. M.E. wars vorher doof, als Frau in ein Hotel einzuchecken, mit einer männlichen Kreditkarte. Oder zu tanken. Peinlichkeiten, die man sich und natürlich auch den anderen gut ersparen kann. Und das haben die da gut verstanden. Und nach nur 3 Tagen hatte ich neue Karten. Mit Vornamen nur als Initiale.

    1. Ich weiß, dass man durchaus Rücksicht nehmen muss. Wobei man genau abwägen muss wie wichtig einem das ausgeglichene Leben ist. Klar ist Arbeit ein wichtiger Aspekt, aber ob man dann glücklich wird……
      Alltagstest ist in meinen Augen vollkommen gaga, wenn es danach geht, dann lebe ich den schon seit Monaten. Ich gehe in meinen Augen als Frau in die Öffentlichkeit und hatte damit bisher keine Probleme. Aber wie definiert man Frausein…Schminke und Rock? Dann haben wir den schon alle bestanden.

  5. Soweit ich weiß, gibts Systeme, die nur die Zahlung per Pin kennen, welche, die die Unterschrift verlangen, sowie welche, die nach irgendwelchen Zufallskriterien mal das eine, mal das andere sehen wollen. Da haben die Kassierer keinen Einfluss drauf- wenn PIN, dann PIN.
    Deshalb muss man, im Fall einer geklauten Karte, auch sowohl beim Kartennotruf die Karte sperren lassen als auch, ganz wichtig, bei der Polizei über das KUNO-Verfahren die Unterschriften-Abbuchungen unmöglich machen lassen. Denn, wie schon gesagt, es ist recht einfach, so eine Unterschrift zu üben, wenn man sie auf der Karte vor sich sieht. Was man da dann mit bestätigt, ist eine Lastschrift- also etwas ein wenig anderes als die Verfügung mittels PIN.
    LG, und sorry fürs Kommentare-Hijacking,

    Lily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s