Wie man Kollegen verwirrt

Gestern habe ich unbewusst eine Kollegin verwirrt.

Da ich ja zum Thema Outing eine etwas andere Meinung habe als viele andere transidente Personen, habe ich ja in der Firma keine „Outing-Arie“ abgezogen und somit wissen nur sehr wenige Kollegen warum ich so bin wie ich bin. Gestern nun kam eine Kollegin ins Büro und wir habe ein wenig über wenig einfühlsame und ungeduldige männliche Kollegen gelästert und sie sagte auf einmal sinngemäß „Männer sind doof“ und fügte dann gleich an, „anwesende ausgeschlossen“. Ohne zu überlegen kam von mir die Antwort, „Männer….wo?“ Ich weiß nicht was zu erst passierte, entweder wurden erst die Augen groß und dann entgleisten die Gesichtszüge, oder es war umgekehrt. Da erst wurde mir bewusst was ich gesagt hatte. Da kann man mal sehen, wie sehr ich in der weiblichen Rolle angekommen bin. 🙂

Advertisements

6 Kommentare zu „Wie man Kollegen verwirrt

  1. Liebe Andrea, die Antwort steht doch oben im Beitrag. Im Gegensatz zu Dir bin ich nicht hin gegangen und habe jedem erklärt warum ich nun in der weiblichen Rolle lebe. Insofern gibt es Kollegen die wissen was los ist. Das sind diejenigen, die gefragt haben und es gibt Kollegen, die wissen es nicht. Das sind dann die, die nicht gefragt haben. So einfach ist das und wenn dann eine Kollegin, die nicht gefragt hat, mit solch einer Aussage konfrontiert wird, dann gibt es halt große Augen.

  2. Es gibt bei uns durchaus Abteilungen, die kaum Schnittpunkte haben und viele Kollegen kennen sich untereinander überhaupt nicht.

  3. Hallo Christine,
    ich glaube, das Andrea damit recht haben könnte, das sich sowas ganz schnell herumspricht. Andererseits gibt es bisweilen auch Menchen, die etwas ihnen Anvertrautes tatsächlich für sich selbst behalten können.
    Wie auch immer…….
    Ich bin beruflich in einer sehr ähnlichen Situation wie du. Keiner weiß es so wirklich, aber viele ahnen etwas. Und das witzige ist, auch ich habe mich schon das eine oder andere mal ohne es zu wollen geoutet, indem ich etwas gesagt habe, was ich so ja eigentlich nicht ……..oder aber vielleicht doch sagen wollte?!

    LG
    Michaela

  4. Hallo Michaela,
    schön das Du hierher gefunden hast. 🙂
    Es interessiert mich einfach nicht, ob jemand weiß was los ist oder nicht. Insofern habe ich keine Probleme damit, ob nun jemand einer anderen Person die Neuigkeit erzählt, dass ich „Trans“ bin. Ich habe einfach eine andere Einstellung zum Thema Outing. Ich finde es einfach vollkommen überflüssig und unnötig mich vor anderen Leuten zu erklären. Wenn jemand fragt, dann bekommt derjenige die Wahrheit zu hören und damit endet es auch schon. Wer nicht fragt bleibt dumm! Aber Du kannst durchaus davon ausgehen, dass gut über neunzig Prozent meiner Kollegen Bescheid wissen. Warum sollten sie es auch nicht wissen. Dazu lebe ich mein Leben viel zu offensichtlich. Ich komme im Rock zur Arbeit, bin dezent geschminkt und nutze ganz selbstverständlich die Damentoilette. Warum sollte ich also davon ausgehen, dass die Kollegen nicht Bescheid wissen. Die Kollegen gehen in der Regel auch vollkommen normal damit um. Gestern zum Beispiel haben ich mit einer Kollegin aus dem Büro die Farbe unseres Nagellackes vergleichen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s